Da gibt es mehrere Gründe.

…aber eigentlich keinen Guten. Als ich zum ersten Mal über einen adäquaten Namen für meine Agentur nachgedacht habe, ist mir sofort „Resi“ in den Kopf geschossen. Klingt jung, frech, ein bisschen bayerisch und irgendwie sympathisch. Finde zumindest ich. Ich habe die Idee dann trotzdem schnell wieder verworfen. Denn: eine wirklich logische Herleitung für „Resi“ ist mir nicht eingefallen.

So richtig happy war ich mit den weiteren Ideen, die ich danach hatte, aber auch nicht. Und dann: Brauche ich überhaupt einen guten Grund? Warum eigentlich? Immerhin: Der Spitzname meiner besten Freundin ist Resi. Die Frau meines ersten potenziellen Kunden heißt Resi. Und auf beinahe jedem Bauernhof steht mindestens eine Resi im Kuhstall.

Zuerst der Name, dann die Herleitung

Damit ich dann doch noch eine gute Herleitung finde, habe ich über einen sinnvollen Slogan aus den vier Buchstaben von „Resi“ nachgedacht. Und zack: Regionale Erzeugnisse, starkes Image. Das ist genau das, was ich vermarkten will: feine, hochwertige Produkte vom Hof auf der einen Seite. Und natürlich ein positives, sauberes Image für den Landwirt auf der anderen Seite. Klingt doch logisch oder? Finde zumindest ich.

Also Resi. Jung, frech, ein bisschen bayerisch, ein bisschen baurig und einfach sympathisch. Passt!

 

Carolin Nuscheler