So richtig glauben, kann ich’s eigentlich immer noch nicht :-O Resi ist im Finale des Businessplan Wettbewerb Schwaben 2019! Das heißt, wir sind eines der übrigen sechs Gründer-Teams im Wettkampf. Und ringen bald mit den anderen Start-Ups um einen der drei begehrten Stockerl-Plätze. Denn diese werden einerseits mit beachtlichen Preisgeldern und andererseits mit Ruhm, Ehre und jeder Menge Publicity prämiert 🙂

Am Montag ist das große Finale

Tag X ist bereits am kommenden Montag. Dort findet am Nachmittag im SIGMA Technopark in Augsburg die letzte Wettbewerbs-Runde statt. Dann muss ich vor eine 15-köpfige Jury aus Unternehmern, Kapitalgebern und erfolgreichen Start-Up-Gründern aus dem Raum Augsburg treten und meine Agentur bzw. meine Geschäftsidee überzeugend und in exakt drei Minuten vorstellen. Die Zeit wird gestoppt. Das ist ein sogenannter Elevator-Pitch. Im Anschluss stellen mir die Juroren fünf Minuten lang Fragen zu meinem Unternehmen. Und aus!

©BayStartUP

Ich weiß gar nicht, wie ich da überhaupt reingeraten bin 😀 Im Frühling 2018 hatte ich meinen ersten Termin bei einem Coach von BayStartUp, das ist der Veranstalter des Businessplan Wettbewerbs in München, Nordbayern und eben Schwaben. Der Coach, Markus Schilling, hat mir erst einmal ordentlich den Kopf gewaschen. Und mir schnell und deutlich klargemacht, wo meine zu diesem Zeitpunkt noch großen Schwächen bzgl. Unternehmensplanung liegen. Ich war ganz schön geschockt. Denn ich dachte eigentlich, dass ich bereits auf einem guten Weg bin mit meiner Idee. Falsch.

13 Tage, einige Nächte, 45 Seiten

Nach zwei weiteren Terminen mit Markus und jeweils mehreren Wochen dazwischen, in denen ich intensiv an meinem Agentur-Konzept gearbeitet habe, ist der Knoten schließlich geplatzt. Ich habe sogar Lob von meinem strengen Coach bekommen. Fast unglaublich 🙂 Jedenfalls habe ich im Anschluss, also im Sommer 2018, meinen Businessplan ausgearbeitet. 13 Tage, einige Nächte, 45 Seiten voller Texte, Bilder, Tabellen, Statistiken, Grafiken und Zahlenwerke. Puh. Den brauchte ich in allererster Linie für mich als Orientierung. Andererseits für die Arbeitsagentur, damit ich den Gründungszuschuss beantragen kann.

©BayStartUP

Eingereicht habe ich meinen Businessplan beim Wettbewerb in Schwaben eigentlich nur, weil das Allgäuer Gründerzentrum, in dem ich Mitglied bin, uns Start-Up-Teams mehrmals aufgefordert hat, teilzunehmen. Na gut. Dann habe ich meinen Plan eben abgeschickt. Um 23.35 Uhr nachts, 25 Minuten vor Abgabeschluss Ende Januar dieses Jahres 😀 Erwartet habe ich mir nichts. Immerhin richtet sich der Businessplan Wettbewerb eher an Start-Ups im Tech-Bereich mit großem Wachstumspotenzial und hohem Innovationsgrad. Aber: Offenbar hat Resi doch überzeugt! Oder vielleicht waren die anderen einfach nur schlecht…wie dem auch sei 😀

Jedenfalls: Übers Wochenende muss ich nun meinen Elevator-Pitch ausarbeiten und mich auf etwaige schwierige Fragen seitens der Jury vorbereiten. Am Dienstag war ich nochmal bei Markus, meinem Coach, der mir zum Glück noch wichtige Tipps für die Jurysitzung mit auf den Weg gegeben hat. Gleich im Anschluss an die letzte Runde am Montag in Augsburg ist dann die Prämierungsfeier. Mal sehen. Erhoffen tue ich mir nicht allzu viel, dabei sein ist alles. Immerhin hab‘ ich die Gelegenheit wieder spannende, neue Leute kennenzulernen und mein Netzwerk in Gründer-Kreisen zu erweitern. Wie die ganze Sache ausgeht, erzähle ich dann nächste Woche 🙂



Carolin Nuscheler